FAQs

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Roadmap

Das Beta-Testen mit realen Produkten, Standorten und Ladestellen startet im Juni 2022.

Der Go-Live von Loady MVP (eine erste nutzbare Version mit den wichtigsten Funktionen) ist für Oktober 2022 geplant.

Wenn Sie daran interessiert sind am Testen teilzunehmen, kontaktieren Sie uns.

Loady hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Logistik durch die Bereitstellung qualitativ hochwertiger Anforderungsdaten zu optimieren. Um ein adäquates Datenmodell und die Nutzerfunktionen so zu entwickeln, dass sie den wirklichen Bedarfen gerecht werden, binden wir von Anfang an Input und Feedback verschiedener Anwendergruppen aus der Logisitk ein. Für die Gestaltung und Priorisierung der weitergehende Roadmap von Loady, arbeitet unsere verantwortliches Produktteam eng mit einer Gruppe von Key Usern zusammen.

Wenn Sie daran interessiert sind, Teil dieser Gruppe zu werden, nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Features und Funktionen

Zunächst werden die Datenfelder von Loady nur in Englisch und Deutsch verfügbar sein. Im Jahr 2023 planen wir, Polnisch, Spanisch, Französisch und weitere Sprachen hinzuzufügen.

Als produzierendes Unternehmen können Sie jederzeit ihre eigenen Daten, also alles zu den von Ihnen eingepflegten Standorte, (Ent-)Ladestellen und Produkte exportieren. Wenn Sie Daten von Standorten und Produkten Ihrer Geschäftspartner exportieren möchten, können Sie nur die Anforderungen der Produkte und Ladestellen einsehen, für die Sie freigegeben oder verantwortlich sind. Die reinen Online-Ansichten, die Loady für Trucker und LKW-Fahrer bereitstellt, erlauben keinen Datenexport oder Download.

Loady API ermöglicht es, Anforderungsdaten direkt mit Systemen und Anwendungen zu integrieren und umgekehrt. Für Loady API benötigen Sie ein Enterprise-Abonnement.

Services

Für produzierende Unternehmen und Logistikdienstleister gibt es je drei Services: Free Starter, Business und Enterprise.

Free Starter ist gratis. Dieser Service ist vor allem für Warenempfänger gedacht, die Ihre Entladestellen einpflegen und in Loady verwalten können. Sie ermöglicht Verladern aber auch, Loady mit ersten Warentransporten zu testen. Vor allem aber beinhaltet sie die kostenfreie Online-Ansicht für Trucker und LKW-Fahrer.

Im Falle von produzierenden Unternehmen sind das Servicemodell und die Kosten bedingt von der Anzahl der Ladestellen und Produkten und dem gewünschten Grad an Integration. Im Falle der Spediteure von den Produkt Transport Lanes, für die sie berechtigt sind, also den aktiven Assignments. Die Nutzung von Loady API erfordert immer Services auf Enterprise-Level.

Durch die Zuweisung zu einer Produkt Transport Lane erhalten die Spediteure vorübergehenden Zugang zu den Anforderungen für das Verladen eines Produkts an einem Standort und das Entladen an einem anderen Standort.

Aktive Assignments werden seitens des Frachtauftraggebers – meist des Veralders – vorgenommen.

Business und Enterprise Services werden auf Jahresbasis 12 Monate im Voraus in Rechnung gestellt.

  • Jahresbeitrag
  • Für produzierende Unternehmen: Servicepakete entsprechend der Anzahl der Ladestellen und Produkte in Loady 
  • Für Logistikdienstleister: Servicepakete entsprechend der Anzahl der aktiven Assignments für den Warentransport 

Dabei ist ein aktives Assignment nicht für jede einzelne Warenlieferung notwendig, die ein Spediteur durchführt. Bei aktiven Assignments geht es um die Anzahl der Datensätze (Produkt A von Ladepunkt B bis Entladepunkt C), auf die ein Spediteur im Monat Zugriff hat.

Daten Management

Das ist gar kein Problem. Sagen Sie uns einfach Bescheid, so dass wr seitens Loady den Kunden und seinen Standort hinzufügen. Solange Ihr Kunde sich nicht selbst auf Loady registriert, kümmern wir uns um die allgemeinen Unternehmensdaten.

Alle spezifischen Anweisungen bezüglich des Empfangs und der Entladung Ihres Produktes am Standort Ihres Kunden, können dann von Ihnen hinzugefügt werden. Loady sieht für diese Fälle vor, dass Sie Ihren Kunden bitten können, Ihre Daten in Loady wenigstens zu verifizieren.

Sobald Ihr Kunde die Verantwortung für seine eigenen Daten übernimmt, wird dieser Workaround natürlich hinfällig!